Warmlagerbeute

Unsere Warmbaulagerbeute wurde von Imkern für Imker geschaffen. Sie stellt mit ihrer neuen Bauweise eine vollkommene Antwort auf alle arbeitspraktischen, betriebstechnischen und biologischen Fragen der modernen Bienenhaltung dar.

Sie ist vorzüglich für einen leichten und sicheren Einstieg in die Wunderwelt unserer sanften und fleißigen Bienen geeignet.

System Bremer
Gleichzeitig zeigt sie mit ihrer neuen und leichten Arbeitstechnik der älteren Imkerin und dem älteren Imker einen sicheren Weg, ihr Leben mit ihren Bienen bis ins hohe Alter fortzusetzen. Darüber hinaus wird der junge und oft berufsbelastete Imker über die mit unserem System leicht zu erreichende Zeit- und Arbeitsersparnis mehr als glücklich sein. Diese neue Beute ist mit ihrer absolut wetterfesten Kunststoffbauweise für die unproblematische und biologisch richtige Einzel- und Freiaufstellung geschaffen. Mit ihren ausgewogenen Proportionen und ihrem großen klappbaren Dach passt sie in jede Landschaft und ist eine Zierde auch des gepflegtesten Gartens. Viele Imkerinnen und Imker haben schon lange auf diese Beute gewartet.

Die weiteren Vorteile der WBL gegenüber anderen Systemen:

  • Die WBL lässt sich ohne großen Platzbedarf und Aufwand aufstellen.
  • Zusätzliche Wetterschutzmaßnahmen sind nicht erforderlich. Das System verfügt über alle dafür notwendigen Komponenten.
  • Besteht der Wunsch nach Wanderung zu Trachtquellen ist das ohne LKW od. Transporter nur mit einem Kleinwagen möglich.
  • In der WBL erfolgen die durch den Imker notwendigen Eingriffe mit weit geringeren Störungen des Bienenvolkes als bei anderen Systemen. Ein direkter Zugriff auf jede Wabe , ohne Beeinträchtigungen anderer Waben ist von oben direkt möglich.
  • Die jahrzehntelange Zuchtauswahl der Bienenköniginnen führte zu den heute verfügbaren leistungsstarken Völkern mit bis zu 70.000 Arbeiterinnen im Trachtzeitraum. Die WBL bietet mit ihren 36 Stück Rähmchen dafür genügend Platz.
  • Der natürliche Schwarmtrieb des Bienenvolkes ist, den Imker soll es freuen, somit gemindert.
  • Ein Betreiber von Hinterbehandlungsbeuten benötigt gegenüber dem WBL-Imker für die notwendigen Handlungen am Bienenstand den dreifachen Zeitaufwand! (Das sind die Erfahrungen von Imkern beider Systeme)
  • Der Betreiber von Magazinbeuten muss bei den notwendigen Handlungen am Bienenstand den zehnfachen Kraftaufwand gegenüber dem WBL-Imker aufbringen!
    Während der Magazinimker ganze Zargen mit allen honigschweren Rähmchen, also ca. 20 kg abheben muss, braucht der WBL-Imker stets nur die Kraft für eine Wabe mit maximal 2 kg aufwenden.
  • Das vertraute Hobby kann somit im Alter oft um einige Jahre länger gepflegt werden.

 

Warmlagerbeute

System Bremer

Warmlagerbeute offen



Die "WARMBAU-LAGERBEUTE"

Die "WAMBAU-LAGERBEUTE", von sehr vielen Imkern auch einfach "Bremer-Beute" oder kurz "WLB" genannt, besteht aus einem einfachen, aber großen Beutenkörper aus dem sehr bewährten PU-Hartschaum. Dieser Polyurethan-Hartschaum ist wetterfest und daher benötigt die Beute keinen besonderen Schutz bei der Freiaufstellung. Dieser witterungsbeständige, bestens wärmeisolierende und FCKW-freie und damit lebensmittelechte Hartschaum eignet sich daher wie kaum ein anderes Material bestens für den Bau von Bienenwohnungen. Dieser praktisch unbegrenzt haltbare Werkstoff hat eine absolute Wärmedämmung und ermöglicht dem Bienenvolk ein angenehmes Wohnen zu jeder Jahreszeit.

Der Beutenkörper der WLB ist durch ein längsseitig (von vorne nach hinten) verlaufendes senkrechtes Schied mit Absperrgitter in zwei gleichgroße Räume geteilt. Jeder dieser beiden Räume nimmt 18 Rähmchen im bewährten Kuntzsch-Hochmaß von 25 cm Breite und 33 cm Höhe (außen gemessen) auf. Die Rähmchen sind mit Trageohren in genormter Länge von 14 mm versehen und hängen quer, also in Warmbaustellung zum Flugloch und zum hinter der Beute stehenden Imker.
Durch die besondere Anordnung und Bauweise des Absperrgitter-Schiedes liegen Brut- und Honigraum bei der WARMBAU-LAGERBEUTE nebeneinander. Der Honigraum liegt also nicht, wie bei den herkömmlichen Beuten über, sondern neben dem Brutraum auf gleicherEbene.

Durch diese Bauweise werden besondere Aufsätze oder Zargen (als Honigräume oder als Doppelbrutraum) grundsätzlich überflüssig und die Bearbeitung der Völker wird in beiden Räumen derart leicht, dass mit dieser Beute selbst schwerbehinderte und bewegungsbeschränkte (z.B. mit Bandscheibenleiden behaftete) Personen ohne Schwierigkeiten arbeiten können. Selbst Rollstuhlfahrer können mit der "WLB" erfolgreich und mit Freuden imkern.
Durch das völlige Fehlen von Aufsätzen als Zweit-Brutraum oder Honigzarge, welche mancher Imkerin und manchem Imker die Oberbehandlung üblicher Art verleiten oder gar unmöglich machen, wird das Arbeiten mit der WARMBAU-LAGERBEUTE auf zeitsparende und bequemste Art gewährleistet, weil jede Wabe, in jedem der beiden Räume, ohne dass vorher mehr oder weniger schwere Aufsätze abgehoben werden müssen, sofort greifbar ist. Hierdurch bedingt dürfte die WLB zu den "schnellsten" und vor allem zu den bequemsten Beuten der Gegenwart gehören.
Mit insgesamt 36 Rähmchen Fassungsvermögen ist die WLB durchaus als Großraumbeute anzusehen und bietet die Möglichkeit, mit Hilfe der zur Beute gehörenden Einenge-Schiede auch schwächere Völker - je nach Jahreszeit oder Gegebenheit - schnell und zuverlässig einzuengen, oder mit dem Wachsen der Völker ganz individuell zu erweitern und damit den Raum für die Völker jeweils entsprechend genau und für das Bienenvolk förderlich anzupassen.
Zu jeder Beute gehört auch eine seitliche, an das Absperrgitter anzulegende Abdeckplatte, um den Brut- bzw. Überwinterungsraum zum Honigraum (im Winter und Frühjahr) wärmeisolierend abzudecken. Einenge-Schiede als auch Abdeckplatte sind ebenfalls aus dem bewährten PU-Hartschaum mit glatter und fester Außenfläche gefertigt und dadurch auch gegen Benagen durch Bienen gefeit.
Die Beute ist ausgestattet mit 3 besonderen Schieberblechen, die es ermöglichen, zeitweise 2 Völker/Ableger nebeneinander unterzubringen bzw. zu überwintern, um mit dem Zweitvolk/Ableger besondere Betriebsweisen durchzuführen. Außerdem werden diese Schieberbleche eingesetzt, um den Honigraum im Zusammenhang mit dem Einsatz der Bienenflucht vor dem Schleudern bienenfrei zu machen. Zu anderen Zwecken oder Zeiten sollten diese Blechschieber nicht verwendet werden, weil sie zu leicht angekittet werden. Um letzteres zu unterbinden, sollten die Bleche immer gut mit Melkfett (Vaseline) eingefettet sein.
Zur serienmäßigen Ausstattung zählen auch ein besonderes Flugloch-Vorsatzteil mit Wandergitter sowie ein solches mit besonderem Winter-Flugloch mit integriertem Mäuseschutzgitter.
Im hinteren Teil beider Räume sind jeweils zwei Schieber mit Gitter und festem Verschlussteil angebracht, mit deren Hilfe man eine bessere Bodenbelüftung durchführen kann. Dies besonders, um eine möglichst trockene Überwinterung zu gewährleisten und zu unterbinden, dass die Völker im Herbst/Vorwinter noch zu lange und im Nachwinter/Vorfrühling zu früh und zu unzeitig Brut pflegen. Dies ist auch im Sinne einer Varroatose-Unterdrückung sehr wichtig.
Über den Waben beider Räume kann wahlweise je eine rel. stabile, glasklare Plastikfolie liegen, und darüber eine ca. 30 mm starke ROOFMATE-Platte zur oberen Wärmeabdeckung. Oder man wählt als Abdeckung ca. l cm starke und etwa 6 cm breite Holzbrettchen und je eine zusätzlich aufzulegende etwa 20 mm dicke Dämmplatte. Zur besseren wärmeisolierenden Abdeckung rät der Verfasser zur Abdeckung mit Folie und ROOFMATE-Platte. Außerdem bietet die durchsichtige Plastikfolie auch sonstige Vorteile, wie später im Laufe des praktischen Betriebes erkannt wird.
Unter den Rähmchen ist ein rel. hoher Freiraum, der dazu dient, einen besonders für die Beute entwickelten Bodeneinschub aufzunehmen. Dieser Bodeneinschub leistet gute Dienste bei der Varroabekämpfung, denn es gehört ein besonderes "Varroagitter" zu dessen Ausrüstung. Im zeitigsten Frühjahr -schon vor dem großen Reinigungsausflug- kann mit der Entnahme des Bodeneinschubes das gesamte Wintergemülle und der Wintertotenfall schnell und ohne große Störung für das Volk von hinten entnommen werden.
Jede Beute ist serienmäßig mit besonderen Flugloch-Vorsätzen ausgestattet, welche als Wanderlüftung für eine Wanderung oder als Winterflugloch-Vorsatz mit spezielen Schutzgitter als Mäuseschutz versehen sind. Außerdem kann die Fluglochhöhe zwischen einem oder zwei Zentimeter gewählt werden.
Jede Beute hat ein eigenes Satteldach, so dass die Freiaufstellung ohne besondere Schutzeinrichtung (Bienenhaus, Freistand. Abdeckplanen usw.) möglich ist und dadurch erheblichen Aufwand (Kosten) erspart. Das aufklappbare Dach wird für die Zeit der Arbeit am Volke hochgestellt und mit einem zugehörigen Stift gegen unbeabsichtigtes Zuklappen gesichert.
An beiden Seiten des klappbaren Giebeldaches sind jeweils Lüftungsbohrungen eingebracht, welche mit einem Einsatzgitter gegen das Eindringen von Raubbienen oder anderen Schädlingen versehen sind. Diese Bohrungen sollen auch eine Überhitzung verhindern, für den Fall, dass die Beute der vollen Sonnenbestrahlung ausgesetzt ist. Auch eine nicht immer auszuschließende Schwitzwasserbildung über den beiden Wabenräumen (unter dem Dach) soll dadurch verhindert werden.
Mit Hilfe der genannten "Zusätzlichkeiten", welche aber zur Standard-Ausführung der Beute gehören, wird die WARMBAU-LAGERBEUTE zu einem universell einsetzbarer Betriebsmittel, dessen Vorteile sich erst richtig im praktischen Umgang mit Bienenvolk und Beute zeigen und die man bald zu schätzen weiß.